Aktueller Anlass
  Vergangene Anlässe
  Künftige Anlässe
  Jahresprogramm
  Clubpost
  Clubreisen
  Vorstand
  Clubgeschichte
  Statuten
  Kontakt
  Shop
  Links


Juni 2020
Stammhöck findet statt, auch bei Regen... (05.06.)
PraesiAusfahrt (27.06.)
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Jahresprogramm: 2019 | 2020 | 2021 Vergangene Anlässe | Künftige Anlässe

6. Int. Africatwin-Treffen vom 11. 08. 2000 bis 13. 08. 2000

Meine Fahrt nach München:
Ich habe mir eigentlich schon länger vorgenommen nach München zu fahren, da die eigentliche Fahrt das Ziel der Reise ist und nicht das komische Fest.
Die Tour begann bei mir am Samstag Morgen um 7°° Uhr, damit ich den Treffpunkt in St. Margrethen rechtzeitig erreichte. Meine Afi war an diesem Tag wohl gut in Form, so war ich schon um viertel nach Neun am Zollamt und habe bis um fünf nach Zehn auf niemand gewartet. Das gab mir Gelegenheit die Raver die nach Zürich wollten zu beobachten und die Karte zu studieren.
Da sich sonst niemand einfand, beschloss ich noch meinen Onkel und Cousin bei Reutlingen zu besuchen. Die Strecke dorthin führte grösstenteils über gut ausgebaute Landstrassen, wo es sich so richtig zügig rasen äh, fahren lies. So kam ich gut voran und war fast pünktlich zum Mittagessen in Reutlingen. Nach dem üblichen Verwandtschafts bla bla ging es um drei Uhr weiter zur Autobahn in Richtung München. Nachdem ein Tank leergefahren war (ca. bei 230 km Oranges Licht) befand ich mich in Geisenhausen. Als Begrüssung schrie einer etwas von 20 DM. und erst nach Entrichtung dieses Betrages konnte ich den Töff abstellen und den Helm abziehen. Das Fest war dann wie immer, in einem Schopf spielte eine eigentlich ganz gute Band und an einem Feuer sassen die Leute. Die Heimreise ist schnell erzählt: Nach einem gemeinsamen Frühstück mit der Schweizer Delegation wurde beschlossen in zwei Gruppen zu fahren.
Bei uns war freies blasen angesagt, erster Halt Tankstelle St.Margrethen.
Um 15°° Uhr war ich wieder zu Hause 1100 km mehr auf der Afi und die Gewissheit, dass ich nächstes Jahr wieder hinfahren werde. (Das Fest kann nur noch besser werden).
Werner



Zurück