Aktueller Anlass
  Vergangene Anlässe
  Künftige Anlässe
  Jahresprogramm
  Clubpost
  Clubreisen
  Vorstand
  Clubgeschichte
  Statuten
  Kontakt
  Shop
  Links


Dezember 2018
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Jahresprogramm: 2017 | 2018 | 2019 Vergangene Anlässe | Künftige Anlässe

Auffahrt im Piemont vom 21. 05. 2009 bis 24. 05. 2009

Ausfahrt ins Piemont vom 21-24.4.2009

Treffpunkt war die Autobahnrastätte in La Gruyer. Ab 9.15 trudelten nach und nach die Teilnehmer ein. Auch solche die nicht angemeldet waren wurden herzlich empfangen.

Um ca. 9.30 ging’s los mit Wale an der Spitze der 13 Motorräder. Ziel war Martigny, das letzte mal vor der Grenze günstig Tanken. Den Grossen St-Bernard hoch konnten wir das erste Mal die Kurven geniessen. Doch halt, der Pass ist zu (zuviel Schnee zum ersten), also ab durch den Tunnel. Doch Oh Schreck Sie stehen vor dem Tunnel. So stellen wir uns als Gruppe brav hinten an. Was jeder als Einzelfahrer vermutlich nicht tun würde. Danach war ab AOSTA bis kurz nach TORINO wieder Autobahn angesagt. Um nicht die ganzen 560Km auf der Autobahn zu verbringen fuhren wir über Nebenstrassen zu unserem Ziel CUNEO (100 Km Südlich von TORINO). Nach dem Bezug der Zimmer trafen wir uns endlich zur verdienten Erfrischung an der Piazza des wunderschönen Ortes.

Am nächsten Morgen wussten wir wieso die AFI’s im Hof parkiert wurden. Direkt vor dem Hotel war Markt. Nicht sehr leise einfach nur italienisch. Der eine oder andere ergatterte sich vor der Abfahrt noch ein Souvenir. Da wir zwei Nächte in diesem Hotel blieben konnten wir ohne Gepäck zur Schottertour starten. Angesagt war die Ligurische Grenzkammstrasse. Wir schlängelten uns Richtung der Berge und versorgten uns am Fusse derer noch mit Proviant.

Doch bereits bei der Einfahrt zur Schotterstrasse war ein Schild das auf eine gesperrte Strasse nach Kilometer 7 hinwies. Doch dies schreckt keinen AFi Fahrer ab. So versuchten wir unser Glück trotzdem. Kilometer sieben wurde ohne Problem passiert. Doch nach ca. 13 Km sahen wir den Grund:

„Schnee zum zweiten“.

So entschlossen wir uns auf einer Matte in Sichtweite das Mittagessen einzunehmen. Auf dem Rückweg versuchten wir noch einige Schotterwege doch der richtige Kick blieb aus. In der Höhe hatte es zuviel Schnee und in der Ebene war es zu Warm. So freuten wir uns auf die Dusche im Hotel und die Erfrischung an der Piazza.

Am Tag 3 ging’s dann im Zick Zack über alle möglichen Strassen durch das Weinbaugebiet Piemont.

Auf Nebenstrassen sind auch nur ca. 250 km für einen Tag ausreichend. Unser Ziel heute hiess ASTI. Wir genossen ein letztes mal die schönen Frauen, das Essen und die Gelati.

Am Tag 4 hiess es wieder Kilometer fressen also Autobahn. Ursprünglich wollten wir über das CENTOVALLI und den GOTTHARD heim. Doch Schnee zum Dritten veranlasste uns über den SIMPLON heimzukehren. Als Ersatz diente der Zwischenhalt am Lago Maggiore mit wunderschöner Seesicht. Hier muss erwähnt werden das es nicht allen klar ist das in der Gruppenfahrt die Geschwindigkeiten am Ende der Gruppe höher sein muss um Gemeinsam ein Ziel zu erreichen. Aus diesem Grund sollen langsame Fahrer direkt hinter dem Anführenden fahren. In Brig verliessen Markus und ich die Gruppe um über den Furkaverlad, die alte Strasse zwischen Göschenen und Amsteg und via Axenstrasse heimzukehren. Der Rest der Gruppe fuhr via Martigny nach Hause.

Ein Dankeschöne noch an die Organisatoren Rolf und Wale. 200 Franken für 3 Übernachtungen mit Frühstück ist Ok.

Gruss Bäumli



Mit dabei waren:
Wale, Präsi, Harry, gallis, Rolf, Gaby, Chrige, Magi, René, q-si, Bäumli, Werner Jü-,

Zurück