Aktueller Anlass
  Vergangene Anlässe
  Künftige Anlässe
  Jahresprogramm
  Clubpost
  Clubreisen
  Vorstand
  Clubgeschichte
  Statuten
  Kontakt
  Shop
  Links


Juni 2020
Stammhöck findet statt! (05.06.)
PraesiAusfahrt (27.06.)
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Jahresprogramm: 2019 | 2020 | 2021 Vergangene Anlässe | Künftige Anlässe

Kurven, Pässe, Pasta und Chianti vom 19. 09. 2014 bis 21. 09. 2014

Am späten Abend treffen nach und nach alle Teilnehmer im B&B Casa Artistica in Rhäzüns ein. Der Wirt Hansjörg Bataglia begrüsst uns herzlich und wortreich und übergibt uns die Zimmerschlüssel mit einem guten Tipp für einen Bar in der Nähe. Die Zimmer sind sehr schön und gemütlich und an der Bar löschen wir unseren Durst.

Samstag morgens starten wir , frisch ausgeruht und gestärkt durch ein köstliches, üppiges Frühstück unter blauem Himmel Richtung Albulapass. Ueli führt unsere Siebnerschar an und ich mache mit gemütlicher Fahrweise den Schluss. Wir treffen uns nach erstem Kurvenspass im Beizli Campingplatz am See in Silvaplana. Zur Stärkung gibts Cappuccino und Nussgipfel. In derselben Formation kurven wir über die Maloya hinunter nach Chiavenna. Es ist warm und wir entledigen uns einer ersten Kleiderschicht. Gemeinsam nehmen wir ein kleines Strässchen, das sich immer höher durch den Wald hinauf schraubt, unter die Räder. In Arzo rasten wir im Grotto d'Arzo und lassen uns durch die Köstlichkeiten der einheimischen Küche verwöhnen, dazu geniessen wir die tolle Aussicht von der Terrasse. Ein Mittagsschläfchen wäre jetzt ideal zum Verdauen aber die Kurven des Passo di San Marco locken und so lässt sich schliesslich auch verdauen! Höher und höher führt die Strasse – es hat praktisch keinen Verkehr. Auf 1985 ü.M. halten wir kurz inne, um die Stille und die Rundumsicht in uns aufzunehmen. Beides erhält das Prädikat überwältigend. In flottem Tempo gehts weiter nach San Pellegrino. Hier treffen die Langsameren wieder auf die Schnelleren und gemeinsam fahren wir durch das Valle Taleggio hinauf auf den Culmine San Pietro. Dieses Tal hat nicht nur einen berühmten Käse zu bieten, auch landschaftlich kommen wir voll auf unsere Kosten. Nach einem kurzen Boxenstopp im Grotto führt uns Ueli weiter nach Moggio und zum letzten Mal an diesem Tag gehts hoch hinauf auf einem Panoramasträsschen, welches uns einen phänomenalen Rundumblick auf den Lago di Como und die Bergamasker Alpen gewährt. Tief unter uns erblicken wir Menaggio, unser Tagesziel. Die abschliessende Kurvenorgie wird mit der Seeüberquerung von Varenna nach Menaggio gekrönt. Ca. 200 m dem See entlang und schon können wir im Youthostel von Menaggio Quartier beziehen. Der Wirt ist begeistert von unseren AT's und schiebt extra Überstunden, damit er noch mit uns zusammensitzen und fachsimpeln kann. Das BBQ und der Wein runden den Tag zu einem perfekten Ganzen ab.

Am nächsten Morgen nimmt Ueli ein Bad im See und die anderen treffen nach und nach zum Frühstück mit Seeblick ein. Leider ist die Stärkung etwas dürftig – doch wir lassen uns den wunderschönen Morgen nicht verderben. Die Fahrt dem See entlang wäre ein Hochgenuss, wären wir 1,5 Std. früher gestartet. Doch so sind definitiv zu viele Leute unterwegs und das Vorwärtskommen wird zur Qual. In Bissone erholen wir uns von der mühsamen Fahrerei bei einem Kaffee am See. Röbu verabschiedet sich von uns Richtung Val Cannobbina/Simplon und wir kurven weiter über Lukmanier und Oberalppass. Bei einsetzendem Regen erreichen wir Andermatt wo sich Bruno nach Haus absetzt. Nach dem Mittagessen gesellt sich Harry zu uns und wir fahren weiter über die Furka. In Gletsch nehmen Gaby und Peter den Heimweg unter die Räder. Nun bleiben noch Harry, Sämi, Ueli und ich und vor uns liegen 3 „oatg“-Tage! Unser eigentliches Ziel dabei ist die Assietta-Kammstrasse in den Seealpen. Doch an diesem Abend fahren wir „nur“ noch über den Simplonpass bis zum Ortasee wo wir im Hotel Battle of Britain übernachten (Bomben-Aussicht!).

Nachfolgend unsere Routenwahl. Hier noch ein paar Stichworte dazu:
Montag: Susa – Colle delle Finestre – Assietta Kammstrasse – Briançon
Dienstag: Col du Galibir – Termignon – Chemin du Plan des Canons – Lac du Mont Cenis – Bessans
Mittwoch: Col d'Iseran – Les Rossières – Skipiste – Fort de la Redoute Ruinée – Petit San Bernard – Colle San Carlo - Grand St. Bernard – Martigny – Grimsel – Grimsel Hospiz

Wer Genaueres erfahren möchte wendet sich an Sämi Gisiger oder Harry Keller oder Ueli Meier oder Karin Bosshard.



Mit dabei waren:
Wale , Gaby, Präsi, Lenherr Andy, Galli, Sämi, Peter,

Zurück