Aktueller Anlass
  Vergangene Anlässe
  Künftige Anlässe
  Jahresprogramm
  Clubpost
  Clubreisen
  Vorstand
  Clubgeschichte
  Statuten
  Kontakt
  Shop
  Links


September 2020
Stammhöck (11.09.)
Graubünden Torri di Fraele (12.09.)
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        

Jahresprogramm: 2019 | 2020 | 2021 Vergangene Anlässe | Künftige Anlässe

2. Int. Africatwin-Treffen vom 23. 08. 1996 bis 25. 08. 1996

Freitag, 12.00 Uhr. Gedopt mit Red-Bull schwinge ich mich auf meine Afi und fahre zur Autobahnraststätte Deitingen, wo ich Bruno, Rolf, Andi, Chrige und Berna treffe. Nach Kempthal hängt sich noch Andi Kasseroler hinten an. Planmässig treffen wir in St. Margrethen auf die anderen. Unter blauem Himmel, Blumenkohlwölkchen und warmen Sonnenstrahlen fahren wir zügig unserem Ziel entgegen, bis die winkende Kelle einer uniformierten Person uns stoppt. Little Buddha, vierter in der Reihe, wird angeklagt, das Überholverbot missachtet zu haben - wie?, was?, he? Doch nach dem prüfenden Blick aufs Nummernschild hielt die Beamtin davon ab, eine Busse zu entrichten. Das Administrativverfahren ist wohl zu aufwendig. Bifi hingegen nutzte die Gelegenheit für einen Flirt.
Nach 3 ½ Stunden sind wir in Kreuzstrasse angekommen. Der noch fast leere Grasbitz verwandelten wir kurz in ein Zeltdorf. Hungrig und durstig kehrten wir im angrenzenden Biergarten ein. Gemütliche Atmosphäre am Lagerfeuer und angeregte Benzingespräche beendeten den Tag.
Am Samstag organisierten die Veranstalter eine 170 km lange Roadbookfahrt. Andy Kasseroler, Bruno und ich sind nach 5 Stunden zwar als Zweite im Ziel angekommen, jedoch reichte es nicht für einen Gesamtsieg. Bei den geistigen Einlagen happerte es wohl. Mit der Regenwolke ist am Abend auch die zweite Hälfte von uns angereist. Patschnass setzten sie sich in einem nahegelegenem Hotel ab. Der Fahrzeugpark ist inzwischen auf ca. 80 Africa Twins angewachsen. Während im Festzelt eine Rockband heisse und laute Rhythmen durch die Boxen jagte, fachsimpeln wir mit der Honda Delegation aus Japan und Europa. Die Anregungen von Dirk und Bruno, die Kilometeranzeige auf sechs Stellen zu erweitern und beim Lenkkopflager wieder Rollenlager statt Kugellager einzusetzen, fanden sich im Notizblock des Japaners. Zu guter letzt wirkten wir bei der Africa Twin 2000 mit, indem wir unsere Zufriedenheit, Motorraderfahrungen und Ansichten auf dem vierseitigen Umfragebogen der Marktforschung bekunden konnten.



Zurück